Gabelbissen #51 – Beuschel

BeuschelIn der aktuellen Folge widmen wird uns einer Zutat, die es bis Dato im Gabelbissen noch nicht gegeben hat. Was? Ja, das würdet ihr gerne wissen, doch das sei erst in der Folge verraten. Es geht um eines der “urwienerischsten” Gerichte, das Beuschel. Ob auch diese Köstlichkeit aus Böhmen stammt oder kommt sie eventuell aus Ungarn  oder einem anderen Land der KuK Monarchie? Oder ist es ein wirklich reines in Österreich entwickeltes Gericht? Diese und noch weitere Fragen beantworte ich euch in der aktuellen Folge! Ich wünsche viel Spaß beim Zuhören! Ach ja, das Rezept zur Folge (ein quasi Hausrezept von meiner Oma) findet ihr wie gewohnt nach dem Klick.

Beuschl nach Art meiner Oma(4 Personen)
  • 1 Schweine Herz
  • 1 Schweine Zunge
  • 1 Bund Suppengemüse
  • Salz
  • Majoran getrocknet
  • Thymian getrocknet
  • 1 Zwiebel Zwiebel
  • 80 Gramm Mehl (etwas mehr für den Rahm)
  • 80 Gramm Butter
  • Essiggurkerl (Essigsud)
  • Kapern
  • Lorbeerblätter
  • Rahm
  1. Herz, Zunge und Lorbeer im ganzen kochen ca. 1,5 Stunden
  2. Suppengemüse, Salz und Pfeffer dazu geben ca. 30 Minuten kochen
  3. Innereien und Gemüse herausnehmen und fein nudelig schneiden
  4. Zwiebel kleinwürfeligeschneiden in Butter andünsten und Mehl dazu geben
  5. Einbrenn leicht aufgießen und zu Sud geben
  6. Innereien, Gemüse, etwas Essigsug und die Kräuter in den Topf geben, leicht köcheln lassen
  7. Gurkerl und Kapern klein schneiden und in den Topf geben, kurz köcheln lassen
  8. mit Rahm und etwas Mehl zusätzlich binden
  9. mit Salz, Pfeffer und evt. Essig abschmecken

 

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Heyho!

    Ein Beuschel ohne Lunge? Wirklich? *g*

    Also ich werde das Rezept wohl auch einmal ausprobieren, aber ein Beuschel ohne Lunge gibt es IMO nicht ;)).

    Praktisch wäre es aber (auch wenn’s dann kein Beuschel mehr ist *g*), weil das Pressen und Zurechtschneiden (Entfernen der Äderchen etc.) der Lunge eine ziemliche Hackn ist 😉

    Greez,
    Werner

  2. Servus Werner!

    Ja, ohne Lunge. Mir sind sogar Rezepte untergekommen die gänzlich auf die ganz klassischen Zutaten verzichten und andere Innereien verwenden. Meiner Ansicht nach kein Beuschel mehr (Herz, Zunge und/oder Lunge gehören da einfach dazu), sondern eher ein Innereien Ragout.

    Tweezer

  3. Heyho Thomas!

    Ja, ich habe eh gar nix gegen andere Innereien-Gerichte, bin ich sogar voll dafür! *g*

    Ich hatte eben nur noch nie gehört, daß ein Gericht Beuschel genannt wird, wenn keine Lunge drinnen ist. Ohne Herz z.B. kommt natürlich öfter vor, aber ohne Lunge kannte ich noch nicht ;).

    Aber wie gesagt: Das Luft-rauspressen aus der Lunge ist eh eine arge Arbeit, daher werde ich das mal nur mit Herz und Zunge (die kam mir im Beuschel auch noch nie unter *g*) sicherlich auch ausprobieren!

    Greez
    Werner

Schreibe einen Kommentar