Gabelbissen #21 – Wiener Backhendl

das BackhenderlDas Wiener Backhendl, ein Gericht mit viel und spannender Geschichte. Viele Speisen haben sich über die Jahre hinweg verändert, verbessert, … doch kaum so stark wie das Wiener Backhuhn. Was hat die heutige Gericht mit dem Ursprung zu tun hat? Was ist der Unterschied zwischen einem Altwiener Backhuhn und einem Modernen? Und was ist eigentlich ein Backhendlsalat? Besteht dieser nur aus Huhn? Diese und noch ein paar andere Fragen beantworte ich euch in der aktuellen Folge. Und natürlich wird auch wieder gekocht und zwar bereiten wir ein klassisches Backhuhn (quasi ein Altwiener) und ein Modernes zu. Rezepte gibt es wie immer nach dem Klick.

Traditionelles Wiener Backhuhn
  • 1 ganzes junges Huhn inklusive Innereien und Kragen
  • 3 Eier
  • Mehl
  • Semmelbrösel
  • Schmalz (original Mischung aus Rinder- und Schweineschmalz, aber auch reines Schweineschmalz oder Butterschmalz)
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Zitrone
  1. Huhn viertel (zunächst der Länge nach, danach gleich hinterhalb des Schenkels)
  2. Schenkel leicht einschneiden
  3. Kopf inkl Kragen und Innereien salzen, danach anstechen
  4. restliche Hühnerteile ebenfalls leicht mit einer Gabel anstechen
  5. Eier aufschlagen
  6. Salzen, in Mehl wenden, durch Ei ziehen und mit Semmelbrösel panieren
  7. Teil einzeln im heißen Schmalz in hohem Topf backen
  8. auf  Küchenpapier abtropfen lassen und im Backrohr warm halten
  9. wenn alle Teile frittiertwurden, Petersilie abzupfen und ebenfalls kurz frittieren
  10. Backhuhn auf großer Platte mit der frittiertenPetersilie anrichten
  11. Zitronen vierteln und dazu reichen
Modernes Wiener Backhuhn
  • 1 Huhn (ohne Innereien)
  • 2 Eier
  • Mehl
  • Semmelbrösel
  • Öl (Rapsöl)
  • Zitrone
  1. zunächst den, falls vorhanden, Kragen entfernen
  2. danach der Länge nach halbieren
  3. Hälften weiter zerlegen in Flügerl, Schenkel, Brust und hinteres Teil
  4. wenn gewünscht kann das Tier gehäutet werden
  5. Eier aufschlagen
  6. Hühnerteile salzen, mehlieren, durch Ei ziehen und mit Semmelbrösel panieren
  7. Öl in Topf erhitzen
  8. einzeln frittieren
  9. im Körbchen mit Servietten ausgekleidet und Viertel Zitrone garniert servieren

Kartoffelsalat bespreche ich in dieser Folge: Gabelbissen #8 – Stelze

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar