Tweezer, ein Kochlöffel, ein Topf und die kalte Jahreszeit

Ich weiß nicht wieso, aber in der kalten Jahreszeit neige ich gerne einmal dazu einen schönen Eintopf zu kochen. Dies ist eine Art von Gericht die ich persönlich irgendwie liebe und zu besagter Jahreszeit gleich noch viel viel mehr. Und so möchte ich euch heute einen Kohlrabieintopf präsentieren.

 Für 3 – 4 Personen benötigen wir:

  • 2 große Kohlrabi
  • 2 – 3 Bratwürste
  • 1 Flasche Rama Cremefine zum Kochen
  • 1/2 Packung Kartoffelflocken
  • Margarine
  • Currypulver
  • Dille
  • Salz
  • Pfeffer
  • Gemüsehbrühwürfel

Mit den Zutaten bewaffnet können wir eigentlich schon loslegen, oder? Eine Kleinigkeit gäbe es durchaus noch zu erledigen, doch darüber will ich jetzt nicht noch mehr schreiben. 😉

 Zunächst müssen wir unsere Kohlrabi von den Stengeln und Blättern befreien und dann nicht sparsam schälen! An manchen Stellen (wie zum Beispiel dem Strunk) rate ich sogar dazu, großzügig mit dem Messer wegzuschneiden. Sind die Kohlrabi erst einmal geschält werden sie in kleinere und mundgerechte Stücke geschnitten. Ist dies erledigt können wir die Herdplatte aufheizen und etwas Margarine darin zum Schmelzen bringen.

In die geschmolzene Margarine geben wir nun die geschnittenen Kohlrabi und beginnen diese leicht zu braten. Nicht zu lang und nicht zu kurz. Farbe (braun oder gar schwarz!) sollte das Gemüse auf keinen Fall annehmen. Natürlich solltet ihr nicht vergessen ständig umzurühren. Nach einiger Zeit löschen wir das Ganze mit erwärmten Leitungswasser (das Gemüse sollte auf alle Fälle mit Wasser bedeckt sein) ab und geben einen halben Brühwürfel hinzu. Nun können wir den Deckel drauf geben und den viertel Einopf 😉 bei mittlerer Hitze schön köcheln lassen. Von der Zeit her würde ich zunächst ca. 45 Minuten vorschlagen. Richtig konkrete Angaben kann ich hier leider nicht machen, da jeder das Gemüse in anderer Art und Wiese “bissfest” haben möchte.

Im nächsten Step widmen wir uns den Bratwürsten. Diese werden zunächst geschält und danach in ca. 1cm dicke Scheiben geschnitten. Im Anschluss werden die “Wurstradln” noch geviertelt. Nun können wir uns wieder ein wenig dem Herd widmen und kontrollieren in wie Weit bissfest unsere Kohlrabistücke sind. Haben Sie schon die von euch gewünschte “Weichheit” erreicht? Falls ja, könnt ihr die restlichen Wurststücke hinzugeben und sie für geschätzte 10 Minuten leicht mitköcheln lassen.

Danach leeren wir das halbe Sackerl der Kartoffelflocken hinzu und rühren kräftig um. Immerhin sollen sich die Flocken auch schön verteilen. Wenn das Ganze nun so schön langsam beginn aufzukochen, geben wir das Cremefine hinzu und rühren wieder kräftig um. Wie ich das Rezept gemacht habe, musste ich die ganze Flasche verwenden, da die Flocken das Gericht ordentlich eingedickt haben. Nun können wir mit dem Abschmecken beginne. Nehmen wir zunächst das Currypulver, hier schlage ich vor ca. 1/2 Esslöffel in das Gericht zu geben. Gleich danach geben wir die Dille in den Eintopf. Von der Menge her würde ich 1 – 2 gehäufte Esslöffel empfehlen. Zu guter Letzt schmecken wir das Ganze noch mit Salz und Peffer ab und lassen es für einige Minuten bei offenem Deckel noch leicht köcheln. Tja und dann? Da wird es schön heiß serviert!

Sieht doch gut aus, oder? Meiner Meinung nach ideal für die momentan vorherrschenden Temperaturen! Na dann auf zu den Punkten:

Schwierigkeit: 2 von 10
Zeitaufwand: 4 von 10
Zutaten: 2 von 10

Fazit: Ein relativ leicht zu kochendes Gericht, dass aber in Sachen Geschmack durchaus für Überraschungen sorgen kann. Wer Kohlrabi mag, wird dieses Gericht sicherlich lieben! Viel Spass beim Nachkochen!

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar